Gesetz der Resonanz, Höheres Selbst

Kommunikation mit dem Höheren Selbst

Der erst Schritt, um bewusst mit deinem Höheren Selbst in Kontakt zu treten besteht darin, anzuerkennen, dass du ein Höheres Selbst hast. Wenn du wissen möchtest, was das Höhere Selbst ist, lies dazu den Blogeintrag «Was ist das Höhere Selbst?». Bevor ich unterschiedliche Methoden vorstelle, wie du dir bewussten Zugang zu dieser inneren Weisheitsquelle verschaffen kannst und dich in Übereinstimmung bringst mit den Absichten deines göttlichen Bewusstseins, werde ich etwas auf Energiefrequenzen und das Resonanzprinzip eingehen. Denn die energetischen Gesetzte beeinflussen alles, auch die Kommunikation mit deinem Höheren Selbst.

Wir leben in einer Welt der Energien. Alles, was existiert hat eine energetische Schwingung, eine eigene Frequenz. Dies trifft auch auf deine Körperzellen, deine Gedanken und Gefühle zu. Je nachdem, wie du dich fühlst oder was du denkst, ändert sich deine Schwingung. Gemäss dem Resonanzgesetzt treffen jeweils gleiche Schwingungen aufeinander. Das heisst, was du aussendest, kommt zu dir zurück. Ausführlicher erläutern werde ich das Resonanzgesetzt in einem der folgenden Blogeinträge.

Hier sind einige Inputs, wie du die bewusste Kommunikation mit deinem Höheren Selbst starken kannst:

  1. Setzte eine klare Absicht

Einen guten Anfang für die Kommunikation mit deinem Höheren Selbst setzt du mit deiner klaren Absicht. Indem du darum bittest, die Botschaften deines Höheren Selbst zu empfangen, richtest du dich danach aus. Du bist in Resonanz und damit ist dein Sender bereit zu empfangen. Wenn du denkst, dass du sowieso keine Botschaften empfangen wirst, dann wird es auch genau so sein.

  1. Erkenne deine Gefühle als wertvolle Führer

Dein Höheres Selbst verkörpert deine höchste Energiefrequenz, dein höchstes Bewusstsein. Je weniger tief deine Schwingung ist – beeinflusst durch Gedanken und Gefühle –  desto einfacher ist es, Botschaften deines göttlichen Bewusstseins zu empfangen, weil du schwingungsmässig mehr in Resonanz bist. Weil deine Schwingung von deinen Gedanken und Gefühlen beeinflusst wird, besteht eine hilfreiche Übung in der bewussten Wahrnehmung deiner Gefühle. Je schöner das Gefühl, desto mehr bist du auf dein göttliches Bewusstsein abgestimmt. Du solltest deshalb aber keinen Widerstand gegen unangenehme Gefühle entwickelt, denn Widerstand ist eine der tiefsten Schwingungen überhaupt. Erlaubnis erhöht die Schwingung. Es hilft also mehr, die Gefühle anzunehmen, wie sie gerade sind. Nimm die Rolle des Beobachters an. Betrachte deine Gefühle und Gedanken, aber bekämpfe sie nicht, damit stärkst du sie nur.

  1. Geh in die Stille

Finde heraus, was dir hilft, den Raum deiner inneren Stille zu betreten. Die Stille erlaubt dir, Stress abzubauen und ganz bei dir präsent zu sein. In dieser Präsenz bist du nicht mit Gedanken, Gefühlen oder deiner Geschichte identifiziert. Du kannst dazu unterschiedliche Formen spiritueller Praxis nutzen. Beispielsweise Yoga oder unterschiedliche Formen der Meditation. Es empfiehlt sich, vorerst eine Form zu wählen und diese regelmässig zu praktizieren. Die Stille bietet zudem den optimalen Raum, Fragen an dein Höheres Selbst zu stellen. Antworten kannst du als innere Bilder, Worte, Gefühle oder inneres Wissen empfangen.

  1. Höre auf deine Intuition

 Achte auf Dinge, die du einfach weisst. Intuition kommt direkt aus dem Höheren Selbst. Wie kannst du Intuition von der Stimme deines Egos unterscheiden? Es gibt einige Merkmale, auf die du dich achten kannst. Die Antworten des Egos basieren auf Angst, Kontrolle, Kritik, sind urteilend und fordern eine gewisse Dringlichkeit. Intuitive Antworten und Eingebungen, die aus der Quelle deines göttlichen Bewusstseins kommen, erfolgen sehr schnell (schneller als ein normaler Gedanke), sie sind friedvoll und es wird nie Angst darin enthalten sein. Das Höhere Selbst ist unendlich geduldig, denn Zeit spielt aus Sicht des göttlichen Bewusstseins keine Rolle.

 

  1. Praktiziere Selbstliebe

Göttliches Bewusstsein ist ein Zustand bedingungsloser Liebe. Je mehr du dich liebst, desto höher deine Schwingung und desto mehr bist du in Übereinstimmung mit deinem Höheren Selbst. Frage dich in Situationen, in denen du dich selbst kritisiert oder verurteilst immer wieder «Was würde die Liebe tun?» oder «Was würde jemand tun, der dich liebt?». Auch Authentizität ist ein Ausdruck von Selbstliebe. Wage es authentisch zu sein, das führt ebenfalls zu Übereinstimmung mit deinem Höheren Selbst. Es ist ein Weg dahin, freue dich über jeden Schritt.

 

  1. Folge der Freude

 Wann immer du deiner Freude folgst, bist du in Übereinstimmung mit den Absichten deines Höheren Selbst. Nimm also auch die Kommunikation mit dem Höheren Selbst nicht allzu ernst und siehe es als Spass an.

Bildquelle: Pixabay