jeremy-beck-NtxkQvKikWs-unsplash

Imagination vs. Realität

Wenn ich mit neuen Klienten Bewusstseinsarbeit mit inneren Reisen verbinde und sie mir erzählen sollen, was sie innerlich wahrnehmen, so beginnt die Antwort oft mit: «Also wahrscheinlich ist das nur meine Fantasie, aber ich sehe…» oder «Ich weiss nicht, ob ich mir das jetzt einbilde, aber ich sehe…». Und manche schämen sich sogar etwas, es mir überhaupt mitzuteilen. Mir selbst wird dadurch immer wieder bewusst, dass wir in einer Welt leben, in der oft nur das als real gilt, was wir mit unseren fünf Sinnen wahrnehmen können. Das ist jedoch ein sehr beschränktes Verständnis von Realität.

Ich finde die Imagination hat es verdient, dass wir sie vom «nur» befreien, das so oft vor sie gestellt wird. Denn Imagination ist der kraftvolle Grundstein, der jeglicher physisch erlebbaren Realität vorausgeht. Ohne Imagination gäbe es keine Evolution. Sie ist die Kraft des Geistes, der sich von der Zukunft über die Gegenwart bis in die Vergangenheit erstreckt.

Das erste kosmische Gesetz lautet: Alles ist Geist. Und dieser Geist ist schöpferisch, er kann sich Dinge vorstellen, die es physisch noch nicht gibt oder die es physisch nicht mehr gibt. Aus ihm kommt die Schöpferkraft, der alles zugrunde liegt. So kannst du dich beispielsweise an Begebenheiten aus deiner Kindheit erinnern, obwohl es dieses Kind längst nicht mehr gibt. Du kannst dir vorstellen, am Meer zu sitzen und ein leckeres Eis zu essen, obwohl du gerade mit dem Zug durch eine verschneite Berglandschaft fährst. Die Realität des Geistes ist örtlich und zeitlich unbegrenzt.

Oft wird argumentiert, dass Imagination eine subjektive und die materielle Welt eine objektive Realität darstellt. Und viele Menschen schaffen sich aus der scheinbar objektiven Realität der physischen Welt gar eine Ideologie; dass man es so sehen soll und nicht anders. Sie betiteln diese physische Realität als objektiv, was jedoch falsch ist. Die materielle Welt ist nicht objektiver als die Imagination, denn sie wird ebenfalls vom Gehirn des Betrachters interpretiert und ist daher subjektiv. Alles was wir wahrnehmen, findet immer innerhalb unseres eigenen Bewusstseins statt. Die physische Realität ist also nicht weniger subjektiv, als die Imagination. Jede Form der Realität ist immer subjektiv. Jeder spiegelt sich im Aussen einfach selbst. Auch du.

Schauen wir uns doch einmal näher an, was Imagination eigentlich bedeutet. Der Duden beschreibt sie als Einbildungskraft, bildhaftes Denken. Imagination ist folglich die Fähigkeit des Bewusstseins, sich ein inneres (vom Äusseren unabhängiges) Bild von etwas zu machen. Mit der Imagination können wir uns also eine von äusseren Umständen unabhängige Realität kreieren. Aber warum sollten wir das tun? Auf die Antwort kommst du durch das Verständnis über ein weiteres kosmisches Gesetz. Das Gesetz der Entsprechung: Wie innen so aussen, wie oben so unten. Das Äussere wird aus dem Inneren erschaffen. Die Welt ist ein Spiegel, in dem du dich selbst erkennen kannst. In diesem Zusammenhang komme ich nochmals zurück zu der Bedeutung der inneren Bilder, die wir in Meditationen oder geführten inneren Reisen wahrnehmen können. Diese inneren Bilder sind eine Übersetzung des Gehirns für die bestehende Energie und Frequenz. Sie sind sozusagen eine erste Form der Manifestation.

Albert Einstein hatte diese Wirkung der Imagination offensichtlich verstanden, denn er sagte: «Imagination ist alles. Sie ist die Vorschau auf die kommenden Ereignisse des Lebens.» und «Imagination ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.» Imagination ist eine Superkraft. Ohne Imagination würden wir nichts Neues schaffen und erleben, sondern konstant die Vergangenheit wiederholen. Aber wenn du nicht achtsam bist, dann kann dich die Imagination auch in der Vergangenheit gefangen halten. Für den Fall, dass du deine Imagination stark nutzt, solltest du darauf achten, dich gut im Körper zu verankern und in der physischen Realität zu erden. Ansonsten lebst zu sehr im Kopf und bist nicht in Balance.

Wenn du verstanden hast, wie kraftvoll Imagination ist, besteht der nächste Schritt darin bewusst und verantwortungsvoll mit ihr umzugehen. Mir persönlich macht es enorm viel Spass, meine Imagination zu nutzen. Und ich tue das auch sehr bewusst. Unter anderem um die Blaupausen für mein Leben zu erschaffen. Falls du das ebenfalls tun willst und nicht weisst wie, schau dir doch mal mein Angebot an. Zudem habe ich eine Meditation aufgenommen, in der du deine Imagination gleich nutzen kannst, um die Zukunft kreieren, die du dir wünschst. Wenn du diese Meditation für eine Weile regelmässig machst, baust du die Energie auf, die es braucht, um diese Zukunft physisch erfahrbar zu machen. 

Bild: Jeremy Beck via Unsplash

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email

Weitere Blogbeiträge

Allgemein
Simone Weber Admin

Interview Berufungskongress 2021

“Unser gemeinsames Gespräch war wirklich einzigartig. Wir haben uns in jeder Sekunde verstanden und abgeholt gefühlt.  Simone besitzt auch ein enorm tiefes Wissen in sich. Ein

zum Artikel